Mir ist egal, ob du schwarz, weiß, hetero, bisexuell, schwul, lesbisch, klein, groß, fett, dünn, reich oder arm bist. Wenn du da bist, werden wir zusammen Kaffee trinken. Ganz einfach.

nach Eminem

 

Projektkaffee | Finca Idealista

Projektkaffee | Finca Idealista

Gold Mountain Coffee Growers – Projektkaffee, direkt gehandelt

Beim letzten Telefonat Anfang Dezember teilte Ben Weiner- Leiter der Gold Mountain Coffee Growers Farmgemeinschaft in Nicaragua- mir mit, dass alle von mir gekauften Microlots unter guten Bedingungen das Festland verlassen haben und jetzt auf dem Weg nach Europa seien.  Ich war voller Vorfreude auf die Ankunft dieser Projektkaffees in Rotterdam. Bis es soweit war, telefonierten wir oft und lange… und ich konnte einen Teil der Finca Idealista und der Geschichte der Farmgemeinschaft kennen lernen. Die Geschichte eines Amerikaners der auszog Kaffeefarmer zu werden und schließlich vielen Kaffeebauern in der Region Matagalpa Wege aus der Armut aufzeigte.

Morgenstimmung auf der Farm - über den Wolken.

Das besondere Microklima der Finca Idealista

Ben Weiner

Bevor  Ben die Finca Idealista in Nicaragua kaufte, hatte er seinem Abschluss in Politik- und Rechtswissenschaften gemacht. Er arbeitete von 2008 bis 2015 als  Rechtsanwalt und außenpolitischer Berater im US-Senat. Dort entwarf er Gesetze und arbeitete u.a. an Themen wie Umweltsanierungen in Vietnam und der Verbesserung der Notlage von Flüchtlingen und sowie verfolgten Bevölkerungsgruppen.

Ben Weiner, selber ein lizensierter Q-Grader, der schon bei mehreren Kaffeewettbewerben  in Afrika und den USA  Kaffeevarietäten  zu bewerten hatte, wusste: Um bessere Preise auf dem Kaffeemarkt zu erzielen muss der Kaffee von außerordentlich guter Qualität sein. So beschloss er die Gold Mountain Coffee Growers zu gründen, um die Farmer gezielt und nachhaltig  bei der Verbesserung in Anbau, Ernte und Aufbereitung zu unterstützen.

Was für Kaffeekirschen! Da schlägt das Herz direkt schneller...

Frisch geerntete Kirschen und ein Lot am Rande des Regenwaldes.

Gold Mountain Coffee Growers

GMCG ist eine Organisation, die den Kaffeebauern hilft ihren Lebensstandard durch ihre eigene harte Arbeit zu verbessern. Sie unterstützt und berät  die Farmer bei allen wichtigen Faktoren rund um den Anbau und die Ernte von Kaffee. Das Ziel: Die Farmer  auf den direkten Weg mit den Röstern aus der ganzen Welt verbinden.

Die Auslese: Nur das Beste bleibt übrig

Patio - Trockenanlagen auf der Finca Idealista

gewaschener Kaffee zu Beginn des Trocknungsprozesses, hier auf Patios

Im Fokus der Farmer steht also die Qualität Ihrer Produkte. Alle anderen wichtigen Entscheidungen sind darauf ausgerichtet dieses Merkmal zu unterstützen. Wichtige Grundvoraussetzung für das Gelingen des Vorhabens waren laut Ben die Entwicklung des Gemeinschaftsgefühls der Farmer.

So wurden als erste Maßnahmen   fließendes Wasser und medizinische Versorgung für die Familien ermöglicht. Schulen wurden mit Unterrichtsmaterial, Stipendien und kostenlosen Computerkurse für Mädchen unterstützt.  2016 wurde die Farmgemeinschaft für ihr wirtschaftliches und ökologisches Engagement mit dem SCAE Sustainability Award ausgezeichnet.

Super fürs Mikroklima: frisches Wasser...

Die "Waschstraße" für den frisch geschälten Kaffee..

Mehr zu Gold Mountain Coffee Growers bald hier…

Finca Idealista

Finca Idealista ist die Flaggschiff-Farm von Gold Mountain Coffee Growers und zeigt,  wie man die Welt durch Kaffee verändern kann. Auf dieser Farm werden Macheten anstelle von Herbiziden verwendet. Es werden keine Pestizide gegen Insekten genutzt. Um das Wasser aus dem Aufbereitungsprozess des Kaffees zu säubern setzt man vulkanische Filter ein. Die Kirschreste aus der Kaffeeaufbereitung werden zu Kompost verarbeitet und dienen als Nährstoffe für Kaffeepflanzen und Obstbäume. Über dem Kompost wohnen Hühner, die für den „frischen“ Stickstoff sorgen. Ben hat auch erzählt dass die Finca Idealista eine größere Fläche Regenwald gekauft hat. Nicht um ihn direkt zu nutzen. Nein, sie haben ihn gekauft um Fauna und Flora ein Asyl zu bieten. Um ein Stück des Regenwaldes zu schützen…

Ein typischer Blick auf das Farmgelände der Idealista

Junge Kaffeepflanzen

Selbst gezogene Nachkommen aus hoch bewerteten Kaffeelots

Voller  Freude bin ich nun mitten in einer Dezember – Nacht nach Rotterdam  aufgebrochen, um die „Finca Idealista“  nach Hause zu holen, an ihren Bestimmungsort: Die Kaffeerösterei. Und von hier direkt zu Euch.

Ein herzliches Dankeschön an Ben und hoffentlich bis bald…

Hier geht es zu…